Theater-Aufführung TOXIC mit Mobi-Vortrag in Oberhausen


Termin Details


Am 7.12. zeigt das Theater Oberhausen das Stück TOXIC von dem Kollektiv Technocandy. Dabei findet eine Vorstellung des Bündnisses “Polizeigesetz NRW stoppen!” und ein kurzer Mobi-Vortrag zur Demo am 8.12. in Düsseldorf geben.

Das Stück TOXIC spielt in einem fiktiven Polizei-Ausbildungslager und beschäftigt sich kritisch mit Polizeigewalt und strukturellem Sexismus/Rassismus/überkommenen Genderbildern + rechtem Gedankengut in staatlichen Institutionen. Premiere war im Mai 2018.

Hier der Link zum Stück: http://www.theater-oberhausen.de/programm/stuecke.php?SID=60

Technocandy

Toxic

Drei Wachtürme, drei Schutzhelme, ein (Fahrrad-)Weg: In Toxic absolvieren die drei Performer*innen als Ausbilder Mave, Rekrut Dave und Neuankömmling Rave eine Ausbildung bei der Polizeiakademie. Diese wird sich im Lauf des Abends wandeln: nicht zuletzt zum pre-apokalyptischen Abenteuerspielplatz.

Facto 1 die drei müssen zur Schule
Facto 2 Uniform, Gruppenrituale, Survival-Training
Facto 3 Vorbereitung auf den Tag X

TOXIC spielt an einem Ort, an dem Deutschland sich selbst performt und sich an Grundwerten und Selbstbildern versucht: Wir sind die letzte Möglichkeit für unser Volk und unser Heimatland!!!!! Wir haben keine mögliche, weitere Möglichkeit!“ Wenn Deutschland ein Radfahrer wäre, trüge es einen Fahrradhelm.

Zurück zu unseren drei Schülern: Während Rave neu in die Gruppe aufgenommen wird und in der Hierarchie ganz schnell nach oben schießt, versucht Ausbilder Mave vergebens eine Autorität zu wahren, die er nie hatte. Dave eiert währenddessen als Sorgenkind durch die Akademie. Leben in der Schule oder Schule des Lebens? Der Druck steigt: Manchmal sind die drei einfach nur fertig und brauchen eine Schulter zum Anlehnen, denn das ist ja auch alles ziemlich belastend.

Hier geht’s zum Programmheft

Technocandy, das sind Golschan Ahmad Haschemi (Kulturwissenschaftlerin, Regisseurin), Frederik Müller (Autor, Regisseur) und Ensemblemitglied und Regisseurin Banafshe Hourmazdi. Das Performancekollektiv findet: Die Theaterlandschaft in Deutschland ist zu weiß. Sie setzen den Kontrapunkt als drei Künstler*innen, die aus politischen, biografischen und künstlerischen Gründen in der hiesigen Theaterlandschaft diese Norm nicht hinnehmen möchten. Für ihre Stücke weben sie ein dichtes Netz aus Performance, Popkultur und Politik.

Schauspielerin/Regisseurin
Banafshe Hourmazdi
Golschan Ahmad Haschemi

Schauspieler/Regisseur
Frederik Müller

Bühne
Debo Kötting

Dramaturgie
Elena von Liebenstein